Weiter zum Inhalt
29 Jul 2011

Fluglärm in Groß-Zimmern ist ein Problem

21:33 Uhr

Am 28.07.2011 veröffendlichte der Dieburger Anzeiger folgenden Bericht von Reiner Raab, KUL Sprecher, stellv. OV Sprecher und stellv. Fraktionsvorsitzender der Grünen Groß-Zimmern:

Das Thema Fluglärm beschäftigt die Bevölkerung in Groß- und Klein-Zimmern schon längerer Zeit: Die Aufgabenstellung war, in Klein- und Groß-Zimmern, ab Herbst des letzten Jahres Fluglärm-Messungen durchzuführen, welche durch die Flugbewegungen des Airports in Frankfurt am Main ausgelöst wurden. Standorte der Messpunkte waren der Kindergarten in Kl-Zimmern in der Blumenstrasse sowie auf dem Feuerwehr-Gebäude in Groß-Zimmern. Die Messungen in Klein-Zimmern endeten Ende Februar 2011, die Messungen in Groß-Zimmern wurden bis Mitte Mai 2011 durchgeführt.

 Nun sind Monate vergangen und die Ergebnisse liegen vor. KUL-Sprecher Raab:

 „Nun sollten wir, ggf. auch mit der Bevölkerung, die Auswirkungen und Ergebnisse diskutieren und die Folgen betrachten. Zudem wollen wir nach Möglichkeit innerhalb des Orts-Beirates in Klein-Zimmern bzw. in der Gemeindevertretung klären, was die Gemeinde nun mit den Ergebnissen anfangen wird und welche Konsequenzen daraus zum Wohle der Bevölkerung Groß- und Klein-Zimmerns zu ziehen sind.“ Da die Messwerte zum Teil über 60 bzw. 70 db(A) lagen und diese Werte mit Gesundheitsschäden in Verbindung gebracht werden, sind Diskussionen über das Thema erneut überfällig. „Bestimmte Ortsteile in Groß- und Klein-Zimmern sind derart, auch durch die neuen Flugrouten, betroffen, dass an schönen Tagen sogar ein Aufenthalt auf der Terrasse bzw. das Öffnen von Fenstern für einen längeren Zeitraum nicht möglich ist.“ so Reiner Raab weiter.

 Das versprochene Nachtflugverbot ist ebenfalls von der Landesregierung nicht umgesetzt worden.

 Raab erläutert weiter: “ Lärm ist für die meisten Menschen das Umweltproblem „Nummer eins“, der überwiegende Teil der Bevölkerung fühlt sich durch Straßenverkehr bzw. Fluglärm belästigt.“ Tatsächlich ist Lärm ein ernst zu nehmender Stressfaktor und kann zu erheblichen Gesundheitsbelastungen führen. An Werktagen (Montag bis Samstag), in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr morgens, dürfen in Wohngebieten Lärm verursachende Geräte und Maschinen nicht betrieben werden! „Dies gilt anscheinend nicht für den Flugverkehr“ fügt Raab noch hinzu. Der Schutz des Privat- und Familienlebens sowie der Wohnung stellt aber immer noch ein Grundrecht dar.

Dem stimme ich als OV-Sprecher auch zu.  Diese Rücksichtslosigkeit des  Flughafenbetreibers von FRA und der hessischen schwarz-gelben Landesregierung gegenüber den Groß-Zimmener Bürgern dürfen wir nicht wortlos und tatenlos zuschauen.

Verfasst am 29.07.2011 um 21:33 Uhr von mit den Schlagwörtern , .
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels.

Schreibe einen Kommentar